Wohnungsspekulanten die wirtschaftliche Grundlage entziehen

 

 

 

Die Hochhäuser am Pogenseer Weg in Bad Oldesloe sind in den vergangenen Jahren zu einem sozialen Brennpunkt geworden. Defekte Fahrstühle, Müllberge vor den Eingangstüren, Urinpfützen im Treppenhaus. Erst kürzlich klagten die Mieter über einen mehreren Wochen langen Ausfall der Heizung und das über Weihnachten! Dabei waren die Hochhäuser einst Vorzeigeobjekte, als sie Anfang der 70er Jahre von der „Neuen Lübecker“ errichtet wurden. Inzwischen ist die „Neue Lübecker“ längst nicht mehr im Besitz der Immobilien. Die Hochhäuser sind in den vergangenen Jahren zu einem Spekulationsobjekt für Immobilienhaie geworden, bei dem die Mieter kaum noch eine Rolle spielen. Wieder einmal sind hier die Folgen von Globalisierung und Kapitalismus spürbar.

Seit dem 1. Januar ist die Adler Real Estate AG Verwalter der Immobilien. Ob die Verhältnisse dadurch besser werden, darf mit Blick auf die Netzseite des Unternehmens bezweifelt werden. Dort steht u.a.: "Den Aktionären gegenüber ist Adler der Wertsteigerung verpflichtet, die sich in der Vergangenheit aus Wachstum durch Akquisitionen und Effizienzsteigerungen im operativen Geschäft ergeben hat."

Und genau dort liegen die Ursachen des Problems. Der Aktionär kommt weit vor dem Mieter. Logisch, da eben dieser Aktionär über die Zusammensetzung der Firmenleitung mitbestimmt und nicht der Mieter. Der hat zu zahlen und zu frieren wenn die Heizung defekt ist. Und die "Effizienzsteigerungen" bedeuten nichts anderes, als dass immer mehr Einnahmen immer weniger Ausgaben gegenüberstehen müssen. Man spart ein, wo man kann. Da bleiben wenig Zeit und Geld, nötige Wartungen - wenn überhaupt - zeitig und qualitativ hochwertig durchzuführen. Am Ende bekommt die soziale Kälte in dieser "Gesellschaft" dann spürbare Züge.

In diesem Zusammenhang fordern wir Nationaldemokraten einen staatlich geförderten sozialen Wohnungsbau. Kommunale Wohnungsgesellschaften und Wohnungsbaugenossenschaften mit sozialer Verantwortung müssen zukünftig wieder die Grundversorgung an bezahlbarem Wohnraum sicherstellen. Nur wenn ausreichend bezahlbarer Wohnraum verfügbar ist, kann Wohnungsspekulanten die wirtschaftliche Grundlage entzogen werden.

 

 


 

Jörn Lemke

Stellv. NPD-Landesvorsitzender

Lübeck, den 19.01.2018

 




zurück