Landwirtschaft durch Wachstumszwang vor dem Aus!

Durch Gewinnmaximierung von Großkonzernen und sinkende Lebensmittelpreisen sind Landwirte in Schleswig-Holstein einem umfassenden Wachstumszwang unterworfen, der viele Landwirte zur Aufgabe zwingt. Laut Statistik aus dem Jahre 2016 sind Betriebszahlen und die Anzahl landwirtschaftlicher Arbeitskräfte weiter rückläufig, wohingegen die Pacht-preise eindeutig steigen. In Zahlen ausgedrückt sank die Anzahl der Rinderhalter um 9 %, die der Milchkulturhalter um 10 %, um nur einige zu benennen. Zu dem Hauptgrund dieser Entwicklung zählt der immer größer werdende Unterbietungswettbewerb in der Lebensmittelindustrie, der Landwirte dazu nötigt möglichst kostengünstig zu produzieren. Die negativen Resultate sind eindeutig und gehen zu Lasten von Mensch und Tier. Zu-stände, wie eine sich ausbreitende Massentierhaltung, die Lebewesen zur Ware degradiert, werden von den etablierten Parteien gefühlskalt einkalkuliert, um das Gesamtkonzept der Gewinnmaximierung nicht zu gefährden. Substanzen, deren gesundheitliche Unbedenklichkeit zweifelhaft ist, werden Tieren gespritzt und gelangen letztendlich als chemische Keule auf deutschen Tellern.

Aber auch der Verbraucher steht in der Kritik. So gelangen jährlich über 346 Millionen Kilogramm gekauftes Fleisch in den Müll. Ein Zustand der nicht rechtfertigen kann, daß dafür 45 Millionen Hühner, 4 Millionen Schweine und 200.000 Rinder sinnlos sterben. Die fahrlässigen Zustände einer verfehlten etablierten Wirtschaftspolitik kennzeichnen somit den Untergang deutscher Landwirte in Schleswig-Holstein.

Die NPD sieht den Menschen nicht als Herr über die Natur, sondern als Teil der Natur. Wir Nationaldemokraten fordern eine ökologisch sinnvolle Vorgehensweise in der Landwirtschaft. Hierzu zählt das Verbot von gentechnisch veränderten Lebensmitteln und eine artgerechte Tierhaltung durch eine geschützte kleinteilige Landwirtschaft! Die Umsetzung ist denkbar einfach. Das Abschaffen der Verarmung deutscher Bürger wäre ein erster tendenzieller Schritt, um eine vernünftige ausgewogene Ernährung bezahlbar zu gestalten und den Wert der deutschen Landwirtschaft zu erhalten. Die Systempolitik der voranschreitenden Massenarmut unter Hartz IV ist automatisch ein Mitbegründer von billig Erzeugnissen sowie der Massentierhaltung und Tierquälerei in Schleswig-Holstein. Deutschland braucht eine gesunde politische Wende.

NPD Schleswig-Holstein – Für den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen.

Alexander N.

Lübeck, den 24.05.2018

zurück
Mark Proch am Infostand

Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: