Nationale Forderungen übernommen!

Wer die politischen Ereignisse der letzten Wochen in Deutschland und in der EU aufmerksam verfolgt reibt sich die Augen und wundert sich. Nach den schwerwiegenden und vielfachen Rechtsbrüchen der Bundeskanzlerin Merkel und Teile ihrer Regierung im Herbst 2015 -und auch noch danach- waren es die nationalen Kräfte, unter anderem die NPD, die man mit einem zweiten und gescheiterten Verbotsverfahren aus dem politischen Diskurs werfen wollte, die auf die Mißstände und damit verbundenen finanziellen und sozialen Auswirkungen warnten.

Die Obrigkeiten und die ideologisch verblendeten Politiker in den Reihen der etablierten Parteien duldeten keine Kritik, denn ihre Politik war „human“ und damit „alternativlos“. Dort, wo es berechtigte Kritik gab, bei Pegida, der NPD oder der AFD usw. griff man zu Diffamierungen, Beleidigungen und in einigen Fällen zu Gewalt in Form von vom Staat alimentierten und geduldeten, kriminellen Antifa, um diese zum Schweigen zu bringen.

Die Kanzlerin in ihrer Selbstherrlichkeit ließ alle Kritik von sich abperlen und es schien so, als ob sie von einem Heiligschein umgeben und damit unantastbar war. Während die Kanzlerin meinte: „Wir schaffen das!“, „Es gibt keine Obergrenzen!“ und „Nun sind sie einmal hier!“ übten sich die „Qualitätsmedien“ in der Begleitmusik zum Betrug am deutschen Volk. Die Bedenken der Bürger wurden als Haß-Kommentare und als menschenverachtend abgekanzelt.

Dieses arrogante Verhalten der Kanzlerin und großer Teile der Bundesregierung führte zur Entfremdung großer Teile der deutschen Bevölkerung. Während Messerstechereien, Vergewaltigungen, Einbrüche und Terroranschläge zunahmen, fand eine Realitätsverweigerung bei den Verantwortlichen statt. Nicht nur wurden die noch denkfähigen Deutschen vor den Kopf gestoßen, sondern darüber hinaus auch europäische Staatschefs und deren Regierungen. Diese sollten nun die Schäden der Merkelschen-Fehlleistung mit der Aufnahme von Wirtschaftsflüchtlingen kompensieren.

Der allgemeine Widerstand gegen Merkel wuchs und die CSU, die ca. 10% ihrer Wähler an die AFD verlor und nun vor Landtagswahlen steht, ist in Panik geraten! Horst Seehofer mußte handeln und die dahinter stehende Strategie ist in erster Linie der Verhinderung nationaler und alternativer Politik geschuldet, wie seine Aussagen in Bezug auf die AFD belegen.

Der Druck auf Merkel in den letzten Wochen stieg derart, daß mit einem Bruch der Koalition in Berlin zu rechnen war. Merkel war in Not geraten und es stand viel für die BRD und für die EU auf dem Spiel. Die gestern stattgefundenen Verhandlungen auf europäischer Ebene haben Zusagen und Ergebnisse hervorgebracht, die die nationale Opposition schon seit Jahren gefordert hat, aber immer wieder abgeschmettert wurden.

Jetzt Merkels Kehrtwende! Sie muß eine Politik gestatten, die sie bisher bekämpft hat, nämlich die Außengrenzen kontrollieren, die Zahl der „Neuhinzukommenden“ reduzieren und die Aufnahme aller, die nach einem besseren Leben auf Kosten der heimischen Steuerzahler streben, beenden.

 - Stärkung der europäischen Außengrenzen

- Konsequentes Abschieben abgelehnter Asylanten und kriminell gewordener Ausländer

- Rückführung von Asylanten in die Länder, in denen sie zuerst registriert wurden

- Einrichtung von zentralen Aufnahmelagern in der EU und in Afrika

Es bleibt festzuhalten, daß die politische Arbeit der NPD und der anderen nationalen Formationen, die vom überwiegenden Teil des Volkes notwendigerweise gewünscht wird, nun Widerhall findet. Hoffentlich werden diese Vereinbarungen auch umgesetzt und nicht nur als Scheinlösungen der EU-Bürokratie präsentiert. Das könnte schlimme Folgen haben.

 

Ingo Stawitz

NPD-Landesvorsitzender

Lübeck, den 02.07.2018

zurück
Mark Proch am Infostand

Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: