NPD-Landesparteitag stellt die Weichen für die Zukunft.

Am Sontag, den 16. September führte der NPD-Landesverband seinen Landesparteitag durch. Neben der Neuwahl des Landesvorstandes und einigen Satzungsänderungen dürfte auch der politische Teil nicht zu kurz kommen.

Der gastgebende Kreisvorsitzende Mark Proch eröffnete den Parteitag und begrüßte die Anwesenden. In einem kurzen Vortrag ging der auf seine Arbeit in der Ratsversammlung ein. Er fand deutliche Worte zur Ausländerpolitik und kündigte Widerstand gegen die Pläne der Landesregierung an, die zukünftig 1.500 Asylanten in Neumünster unterbringen möchte. Bevor es zur Neuwahl des Landesvorstandes kommen konnte, berichtete der Landesvorsitzende Ingo Stawitz in seinem Rechenschaftsbericht über die politische Arbeit der Partei in den vergangenen zwei Jahren. Neben der Teilnahme an der Bundestagswahl blieb dabei natürlich auch der erfolgreiche Wiedereinzug in die Ratsversammlung von Neumünster nicht unerwähnt. Im Laufe seines Vortrags ging Stawitz auf die Arbeit jedes einzelnen Vorstandsmitglieds ein und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit.

Bevor es zu einer Neuwahl des Landesvorstands kam, ergriff der ehemalige Landesvorsitzende Uwe Schäfer, der mehrere Jahrzehnte die Geschicke der Partei in Schleswig-Holstein lenkte, das Wort und ging dabei auf die aktuelle Situation in der Bundesrepublik und den Irrsinn ein, den wir tagtäglich auf unseren Straßen erleben. Dabei zitierte er immer wieder aus mitgebrachten Zeitungsartikeln und verdeutlichte damit, daß die gleichgeschalteten Medien fast nur im Sinne der Herrschenden berichten. Mit seinen mitreißenden Worten vermittelte Uwe Schäfer nicht nur politische Inhalte, sondern motivierte dazu, den Kampf um ein freies und unabhängiges Deutschland niemals aufzugeben.

Nach einer kurzen Pause, in der sich die Teilnehmer mit Getränken und essen versorgen konnten, ging der Parteitag mit der Wahl des Landesvorstandes weiter. Als Landesvorsitzenden wurde erneut Ingo Stawitz in seinem Amt bestätigt. Ihm stehen mit Mark Proch und Jörn Lemke zwei Stellvertreter zur Seite. Als Schatzmeister erhielt erneut Wolfgang Schimmel das Vertrauen der Mitglieder. Komplettiert wird der Vorstand durch mehrere Beisitzer. Nach diesen Personalwahlen mußten noch Satzungsänderungen diskutiert und beschlossen werden.

Zum Abschluß der Veranstaltung sprach der stellvertretende Parteivorsitzende Stefan Köster zu den Anwesenden. In seiner Rede erläuterte Köster den Volksbegriff aus nationaldemokratischer Sicht. Deutscher kann demnach nur sein, wer deutsche Eltern hat. „Bevor wir jedoch eine Volksgemeinschaft aller Deutschen glaubhaft fordern können, müssen wir auch innerhalb der nationalen Bewegung zu einer wirklichen Gemeinschaft werden“, so Köster, Mit diesen Worten sprach Köster den anwesenden Mitgliedern aus der Seele, daher muß es auch für unseren Landesverband in den kommenden Jahren oberstes Ziel sein diese Gemeinschaft zu formen.

Video vom Parteitag

Jörn Lemke

Stellv. NPD-Landesvorsitzender

Lübeck, den 20.09.2018

zurück
Mark Proch am Infostand

Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: