Dramatische Wohnungsnot in Ostholstein!

 

Bedingt durch den anhaltenden Zustrom von Scheinasylanten und Wirtschaftsflüchtlingen, kommt es in Schleswig-Holstein zu einer umfassenden Wohnungsnot. Besonders dramatisch ist die Situation, laut einem Bericht der Lübecker Nachrichten, in Ostholstein, wo in den nächsten Jahren 64.000 neue Wohnungen benötigt werden. Die politisch systemorientierten Kommunen versuchen diese unhaltbare Situation herunterzuspielen und beziehen sich spitzfindig auf einen Notstand im Zusammenhang mit Hotelneubauten und den daraus resultierenden Wohnungs-Mehrbedarf durch saisonale Arbeitskräfte! Eine politische Verschleierungstaktik, die gerade den Zuzug von jungen Wirtschaftsmigranten unter den Teppich kehren möchte, die zu genüge 1 bis 2 Zimmer Wohnungen in Anspruch nehmen und dabei auch noch bevorzugt behandelt werden.

Das Ergebnis dieser fragwürdigen multikulturellen Ideologie spricht leider für sich. Neben einer zunehmenden Kriminalisierung durch junge Wirtschaftsflüchtlinge, die unser Land überschwemmen und destabilisieren, fehlt es darüber hinaus an bezahlbaren Wohnraum für sozial benachteiligte Landsleute und Senioren. Ein Versäumnis, das dem Land und den Kreisen nicht erst heute bewusst ist, doch durch gezielte Fehlinformation und fadenscheiniger Argumentation den Kern dieser deutschfeindlichen Politik verschleiert. Dabei wäre es dringlicher denn je, durch eine umfassende und konsequente Rückführungskampagne von kriminellen Ausländern und Scheinasylanten halbwegs noch das Ruder herumzureißen, um den Wohnungsmarkt in Schleswig-Holstein nachhaltig zu entlasten. Nicht aber in den Köpfen dieser Systempolitiker! Steigende Mieten, fehlende Sozialwohnungen, zunehmende Obdachlosigkeit durch Verarmung und ein dramatischer Wohnungsnotstand reichen offenkundig immer noch nicht aus, um sich einzugestehen, daß diese Form der Politik kläglich gescheitert ist. So werden sich auch zukünftig, gutbezahlte Politiker in schicken Anzügen zu den einfachen Bürgern herab bemühen, um Ihnen den Ausverkauf der Heimat schmackhaft zu machen. Doch es geht auch anders. „Deutschland zuerst“ ist der Grundpfeiler nationaler Politik! Für seine Bevölkerung, für seine wirtschaftliche Stärke, für Sicherheit und soziale Gerechtigkeit. NPD Schleswig-Holstein – Natürlicher Raum für deutsche Interessen!

 

 

Alexander Neufeld

Lübeck, den 14.03.2019

zurück
Mark Proch am Infostand

Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: