Vergesst Deutschlands Osten nicht!

Vergesst nicht die vielen Millionen Tote durch Flucht und Vertreibung! Bereits in den Jahren 1919 bis 1939 wurde die deutsche Minderheit in den deutschen Gebieten, die sich die Polen nach dem 1. Weltkrieg, aufgrund des Schanddiktats von Versailles vereinnahmt hatten, unterdrückt, geschändet und ermordet (Blutsonntag von Bromberg). Fast 30 % des deutschen Bodens wurden, wider allem Völkerrecht geraubt! Kein Volk, wenn es nur ein Fünkchen Ehre hat, würde sich damit abfinden! Nun erdreistet sich die polnische Regierung, erneut Forderungen in einer Höhe von 850 Milliarden Euro zu stellen.

Der Bundespräsident, die Regierung und die etablierten Parteien sprechen nicht in unseren Namen! Schluss mit dem Schuldkult!

 

Manfred-Heinrich von Riemke

presse@npd-sh.de

01.09.2019

zurück
Mark Proch am Infostand

Panik, Hysterie und die Corona-Angelegenheit
Vor Jahrzehnten las ich einige Bro­schüren und Bücher, die darüber aufklärten, daß es Kräfte in der Welt gibt, die sich orga­nisieren und Pläne entwickeln, um die Welt­herrschaft zu erringen. Um zu diesem Ziel zu gelangen, wäre es erforderlich, die Kontrolle des Geldes, der Regie­rungen, der Medien und der Sprache zu erreichen. Das alles dient dem Zweck, die Macht und damit die Kontrolle einer sich selbst als Elite empfin­dende Gruppe für sich zu erlangen.
mehr lesen...


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: