Fachkräftemangel? - Verursacht durch die Systemparteien und die Wirtschaft!
Immer wieder liest man in den Systemmedien vom sogenannten Fachkräftemangel, der unausweichlich wie eine Naturkatastrophe über uns hereinzubrechen scheint und für den es, zumindest wenn es nach Auffassung unserer Politiker geht, nur eine Lösung geben kann, nämlich den weiteren Zuzug von qualifizierten ausländischen Arbeitskräften.

Zu diesem Zweck wurde jetzt in Neumünster, beim Landesamt für Ausländerangelegenheiten (LfA), eine zentrale Stelle für Fachkräfteeinwanderung geschaffen. Daß dieses Amt auf dem Gelände der Zentralen Erstaufnahmeunterkunft für Asylanten liegt, ist sicherlich kein Zufall, sondern soll den Bürgern suggerieren, daß sich unter den zu uns gekommenen Asylanten massenhaft Fachkräfte befinden. Diese Mär vom gut qualifizierten Asylanten ist längst wiederlegt und nur noch unverbesserliche Gutmenschen träumen davon, durch Asylanten dem Fachkräftemangel entgegenwirken zu können. Die Realität sieht anders aus: Vor rund einem halben Jahr waren nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit 74,9 Prozent der Syrer ganz oder teilweise auf Hartz IV angewiesen. Erschreckende Zahlen!

Sicherlich gibt es in manchen Branchen einen Mangel an qualifizierten Arbeitskräften, aber dazu brauchen wir keine Masseneinwanderung von sogenannten "Fachkräften" aus dem Ausland. Vielmehr sollte jeder deutsche Jugendliche entsprechend seinen Fähigkeiten ausgebildet werden. Die Betriebe sind aufgefordert gerechte Löhne zu zahlen und bessere Arbeitsbedingungen zu schaffen, damit kein Deutscher, aufgrund der schlechteren Entlohnung und des Arbeitsumfelds überhaupt in Erwägung zieht, ins Ausland zu gehen, was zur Zeit über 100.000 deutsche Fachkräfte jährlich machen. Es ist doch absurd, daß wir tatenlos zusehen, wie jährlich über 100.000 Deutsche das Land verlassen, und uns dann Gedanken über den Zuzug von ausländischen „Fachkräften“ machen.

Verursacht hat dieser Mangel in erster Linie die falsche Politik der System tragenden Parteien, die seit Jahrzehnten eine volksfeindliche Politik betreiben, die nur ihren eigenen Interessen, aber nicht die des "Deutschen Volkes dienen!

Wir brauchen keinen weiteren Zuzug von Menschen, die aus für uns Deutschen, fremden Kulturen Afrikas und Asiens kommen. Denn dieses führt zur Zerstörung unserer Identität und Kultur. Deutschland ist das Land der Deutschen und dabei soll es bleiben! Deshalb sagen wir Nein, zur weiteren massenhaften Zuwanderung, denn Deutschland ist kein Einwanderungsland!

Jörn Lemke





zurück

Mark Proch am Infostand

Panik, Hysterie und die Corona-Angelegenheit
Vor Jahrzehnten las ich einige Bro­schüren und Bücher, die darüber aufklärten, daß es Kräfte in der Welt gibt, die sich orga­nisieren und Pläne entwickeln, um die Welt­herrschaft zu erringen. Um zu diesem Ziel zu gelangen, wäre es erforderlich, die Kontrolle des Geldes, der Regie­rungen, der Medien und der Sprache zu erreichen. Das alles dient dem Zweck, die Macht und damit die Kontrolle einer sich selbst als Elite empfin­dende Gruppe für sich zu erlangen.
mehr lesen...


Neue Schleswig-Holstein-Stimme erschienen!

Die aktuelle Ausgabe unserer Schleswig-Holstein-Stimme kann jetzt auch als PDF auf unserer Weltnetzseite gelesen werden. Haben sie Interesse unsere Zeitschrift regelmäßig zu erhalten, dann melden Sie sich bei uns, denn gegen einen geringen Unkosten­beitrag schicken wir Ihnen die SH-Stimme regelmäßig zu. Die aktuelle Ausgabe können Sie hier lesen: